Laminat auf Fußbodenheizung verlegen?

Ob und wie Laminat auf Fußbodenheizungen verlegt werden kann und darf, ist ein oft diskutiertes Thema.
Dabei geht es nicht nur um die Verlegung auf Warmwasser-Systemen, sondern auch um Elektroheizungen. Nicht zu vergessen, dass es mittlerweile speziell für Laminat entwickelte Fußbodenheizungen gibt und sogar Laminat mit integrierter Fußbodenheizung.

Im Vorfeld zusätzlich zu erwähnen ist, dass die Fußbodenheizung unter Laminat länger brauchen wird um den Raum zu erwärmen, denn Laminat ist im Gegensatz, zu beispielsweise Fliesen, ein besserer Dämmstoff. Für die längere Dauer des Aufheizens kann das Laminat die Wärme jedoch auch länger halten.

Generell gilt, dass Laminat auf Fußbodenheizungen verlegt werden kann. Egal, ob Sie schon eine Fußbodenheizung installiert haben oder im Zuge einer Renovierung darüber nachdenken. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die es bei der Verlegung von Laminat auf einer Fußbodenheizung zu beachten gilt:

Welches Laminat ist geeignet

Auf welche Kriterien beim Laminat Kauf zu achten ist, haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag „Tipps zum Kauf von Laminat “ hingewiesen.
Ein Punkt auf den die Hersteller ebenfalls hinweisen ist ob das Laminat, zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung, geeignet ist. Zusätzlich oft sogar mit dem Hinweis auf welcher Art von Fußbodenheizung. Wenn der Hersteller darauf verweist, dass das Laminat zur Verlegung auf einer Warmwasser Fußbodenheizung verwendet werden kann, heißt das jedoch nicht automatisch, dass Laminat kann auch auf einer ElektroFußbodenheizung verlegt werden!
Achten Sie beim Kauf darauf, ob diese Angabe auf dem Einleger oder der Verlegeanleitung enthalten ist. Die Fußbodenheizung selbst, muss selbstverständlich auch für Laminat geeignet sein.

Der Wärmedurchlasswiderstand – R in (m²·K)/W

Je höher der Wärmedurchlasswiderstand, desto höher ist die Wärmedämmeigenschaft eines Stoffes. Gleichzeitig verringert sich damit die Eignung für eine Fußbodenheizung. Der Wärmedurchlasswiderstand vom Fußbodenaufbau (Laminat, Trittschall, Dampfbremse) sollte einen Wert von 0,15 (m²·K)/W nicht überschreiten. Je niedriger dieser Wert liegt, desto geeigneter ist der Aufbau für eine Fußbodenheizung.
Als Beispiel: Laminat mit 7mm Stärke (z.B. Wineo 300 medium) und einem Wärmedurchlasswiderstand von 0,06(m²·K)/W, hinzu kommt eine 3mm Trittschalldämmung (z.B Wineo Trittschalldämmung Sound Protect Eco Profi S / D Alu 3mm ) mit integrierter Dampfbremse und einem Wärmedurchlasswiderstand von 0,01(m²·K)/W. Das Ergebnis mit 0,07(m²·K)/W ist für eine Fußbodenheizung bestens geeignet.

Dampfbremse verwenden

Für den Einsatz von Laminat auf einer Fußbodenheizung wird immer eine Dampfbremse benötigt, diese gibt es einzeln oder auch bereits in der Trittschalldämmung integriert. Oft wird die Dampfbremse auch mit der Dampfsperre verwechselt. Gemeint ist im Zusammenhang mit der Verlegung eines Bodens mit Holzanteil aber immer die Dampfbremse!

Die Oberflächentemperatur

Die Oberflächentemperatur der Fußbodenheizung sollte zu keinem Zeitpunkt 26°C überschreiten, auch nicht während der Aufheizphase. Gegebenenfalls sind abweichende Werte der Hersteller zu beachten.

Der Untergrund

Generell sind hier die Werte des Herstellers zur maximalen Rest feuchte im Estrich zu beachten. Bei Zementestrich beispielsweise < 2,0 CM %, Anhydritestrich < 0,3 Cm %. Bei schon vorhandenem Estrich wird dies meist kein Problem darstellen, bei neuem Estrich jedoch sollte in der Regel ca. 30 Tage mit der Verlegung von Laminat auf einer Fußbodenheizung gewartet werden und die CM-Messung den vorgeschriebenen Werten entsprechen. Die Verlegereife des Unterbodens sollte anhand eines Messprotokolls belegt sein und von Ihnen aufgehoben werden.

Eine Fußbodenheizung bedeutet heutzutage nicht mehr, auf einen Laminatboden verzichten zu müssen. Wer sich im Vorfeld ein wenig mit dem Thema vertraut macht, wird durch die angebotenen Lösungen der Hersteller auch im Do-it-Yourself Verfahren diese Kombination verlegen können.

Dieser Beitrag wurde unter Tipps & Tricks abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu Laminat auf Fußbodenheizung verlegen?

  1. Marko Zaeske sagt:

    Muss Laminat bei einer Fussbodenheizung Mit Luftwasserwärmepumpe unbedingt Fussbodenheizung geeignet sein?

    • Für die Verlegung auf Fußbodenheizug, egal welche Art von Fußbodenheizung sie verwenden möchten, sind 2 sehr wichtige Punkte zu beachten. Zum einen sollte der Wärmedurchlasswiderstand des kompletten Aufbaus, also in Ihrem Fall, der Aufbau von Laminat und Trittschalldämmung einen Wert von 0,15KWh nicht überschreiten, da sonst die Effiziens der Fußbodenheizung darunter leidet. Zum anderen darf die Fußbodenheizung nicht zu schnell aufheizen und die Kontakt-temperatur zum Laminat sollte 26 °C nicht übersteigen, da das Laminat sonst Schaden nehmen könnte.
      Sind diese Kriterien erfüllt, seitens Laminat und Trittschalldämmung, und seitens Fußbodenheizung, steht einer Verlegung nichts im Wege.

  2. Galle sagt:

    Guten abend.
    Benötige ich zwingend eine trittschalldämmung? Würde es nicht reichen wenn ich nur den boden mit einer dampfsperre auslege.
    Ps: Wir haben unser haus vor 4 jahren gebaut, das laminat soll im wohnzimmer ( EG ) verlegt werden. Das haus ist nicht unterkellert.
    Mfg galle

    • Lars sagt:

      Moin Galle,

      einen Laminat ohne Trittschalldämmung würde ich nicht legen. Die Trittschalldämmung verbessert das Laufgeräusch und das Laufgefühl erheblich. Das schafft eine Dampfbremse allein nicht. Die Trittschalldämmung mit der wir heutzutage arbeiten verbessert auch nicht mehr zwingend den Trittschall (nach unten) sondern hauptsächlich den Gehschall, also das was wir selbst im eigenem Raum hören. Und es ist ein deutlicher Unterschied, ob ein Laminat nur mit einer Dampfbremse oder mit einer richtigen Trittschalldämmung verlegt wird 🙂

      Gruß Lars

  3. Jan Schrader sagt:

    Warum braucht man bei der Verlegung auf einer Fußbodenheizung eine Dampfsperre? Unser Bauleiter hat betont, das der Trittschall unbedingt Difusionsoffen sein muß.Wer hat denn nun recht?

    Danke

    • Lars sagt:

      Hallo Jan,

      bei der Verlegung von Laminat oder anderen Böden mit einem Holzanteil muss eine Dampfbremse, oft auch Dampfsperre genannt, verlegt werden. Bei der Verlegung von Laminat wird die Dampfbremse gern mit der Dampfsperre verwechselt. Verlegt wird am Ende aber normalerweise die auch benötigte Dampfbremse. Diese ist natürlich diffusionsoffen. Zum Vergleich, eine übliche Dampfbremse hat einen sogenannten SD-Wert um ca. 100. Eine Dampfsperre liegt bei einem SD Wert um ca. 1000 und sperrt somit alles ab.

      Gruß Lars

  4. frank sagt:

    Hat denn hier einr schon erfahrungen gesammelt mit einer elektro heizung und laminat? ich habe eine elektro heizung ( nachtspeicher ) wollte mal fragen ob ich daruaf das laminat verlagen kann .
    im voraus besten dank

  5. Daniel Malarcsek sagt:

    Hallo.
    Möchte eine Elektroheizung unter dem Laminat einbauen.
    Frage: kann ich auf dem Estrich eine Schicht von 2 cm als Höhenausgleich aus Styropor verlegen? Drüber möchte noch eine 5 mm Dämmung mit Alu überzogen verlegen? Geht das? Und wenn ja, wie soll die Alu Schicht schauen, nach oben unter der Elektrofußbodenheizung oder nach unten auf die Styropor Schicht?
    Danke

  6. Paul sagt:

    lohnt sich der Aufpreis zu diversen „eco“ Trittschalldämmungen mit Wärmewiderstand von 0,004 ? Preis Standarddämmung für FBH 2,5 eur. Preis für eco… 6,30 eur. je m2. Es wird über eine Luft Wasser Wärmepumpe geheizt. Neubau.

    • Lars sagt:

      Moin Paul,

      die Wineo Eco Profi Dämmungen lohnen sich immer und auch wirklich in jedem Fall. Der Wärmedurchlasswiderstand von 0,01 reicht vollkommen. Niedriger muss nicht sein und ist meistens mit erheblichen Nachteilen verbunden, wie zum Beispiel, einer sehr geringen Stärke der Trittschalldämmung. Bei der Verlegung von Laminat, Parkett oder anderen HDF Fußböden (Vinyl, Kork) in einem Neubau mit Fußbodenheizung empfehlen wir immer die Wineo Trittschalldämmung Sound Protect Eco Profi S / D Alu 3mm zu verwenden. Die Unterlage kombiniert perfekten Raumschall, ein super Laufgefühl und den idealen Ausgleich von Unebenheiten bis max 2mm / lfm. Gern stehe ich bei Fragen zum Thema „Verlegung auf Fußbodenheizung“ zur Verfügung :-).

      Gruß Lars

  7. jenderko sagt:

    Hallo, muss es eine Dampfbremse sein oder reicht auch eine Dampfsperre?

    • Lars sagt:

      Moin jenderko,

      es muss auf jeden Fall eine Dampfbremse sein. Eine Sperre würde die Feuchtigkeit nicht diffundieren lassen und den Untergrund absperren.

      Hier aber bitte Vorsicht walten lassen. Eine Dampfbremse wird auch sehr oft und gern als Dampfsperre bezeichnet. Ein Blick auf den sogenannten SD wert gibt hier Klarheit. Dieser Sollte zwischen 70 und 100 liegen.

      Hoffe konnte hier etwas Licht ins dunkle bringen 🙂

      Gruß lars

  8. Danja sagt:

    Hallo, wir haben eine gefräste warmwasser Fußbodenheizung. Die Fräslinen sollten wir füllen. Brauchen wir nun noch eine dampfbremse und dann erst trittschallschutz? Oder muss alles mit einer extra Schicht esstrich überzogen werden?

    • Lars sagt:

      Hallo Danja,

      wenn die Fräslinien wieder gefüllt sind und der Boden entsprechend eben ist würde ich eine Trittschalldämmung mit integrierter Dampfbremse verlegen. Darauf kann dann direkt der Laminat verlegt werden.

      Eine extra Schicht Estrich würde ich nur gießen, wenn der Untergrund zu uneben ist oder der Lieferant der FBH dies vorschreibt.

      Gruß Lars

  9. Alex sagt:

    hallo!
    kann man eine infrarot bodenheizung auch unter einem laminat mit integrierter 2mm
    Trittschalldämmung verlegen?wenn ja,wie genau?
    lg,Alex

    • Lars sagt:

      Moin Alex,

      normalerweise sind nur Warmwasser Fußbodenheizungen (FBH) für Laminat (und auch so ziemlich alle anderen schwimmend zu verlegenden Böden) von den Herstellern zugelassen. Die Kontakttemperatur vom Untergrund zum Laminat sollte 27 °C nicht übersteigen. Näheres sollte dir der Laminat Hersteller sagen können. Von dem musst Du dir am Ende auch die Freigabe für die Verlegung holen. Auch beim Hersteller für die FBH würde ich mal nachfragen, welche Vorgaben es von der Seite aus gibt. Bei weiteren Fragen gern melden 🙂

      Gruß Lars

  10. Peter Beicht sagt:

    Hallo ich möchte Laminat auf einem Dosen mit E-heizung verlegen.
    Was muss ich beachten und was für einen Kleber musd ich verwenden
    Ist das Einbringen einer Dampfsperre zwingend erforderlich ?
    Gruß Peter

    • Lars sagt:

      Moin Peter,

      die wenigsten Böden sind für elektrische Fußbodenheizungen geeignet, da diese normalerweise zu schnell und vor allem zu stark aufheizen.

      Wenn ich nun aber mal davon ausgehe, dass Dein Laminat geeignet ist, sollte der Laminat unbedingt schwimmend verlegt werden. Eine Verklebung ist nicht zu empfehlen. Wenn der Laminat schwimmend verlegt wird, würde ich dazu raten eine Tittschalldämmung mit integrierter Dampfbremse zu verwenden, wie zum Beispiel die Unterlage von ewifoam Trittschalldämmung Universol Alu 3,2mm, welche sich für die Verlegung von Laminat auf Fußbodenheizung hervorragend eignet.

      An sich noch ein Hinweis zur Verlegung von Laminat auf Fußbodenheizung. Die Kontakt Temperatur zwischen Laminat und Untergrund sollte je nach Laminat 26 °C nicht übersteigen. Den genauen Wert erfährst du normalerweise vom Hersteller.

      Hoffe ich konnte weiterhelfen 🙂

      Gruß Lars

  11. Michael sagt:

    Hallo,
    Wir haben aktuell Fliesen auf einer Warmwasser Fußbodenheizung verlegt und würden gern Laminaten drüber legen, so dass die Fliesen liegen bleiben können.
    Jetzt wissen wir nur leider keine Wärmedurchgangswerte der Fliesen.
    Ist das Szenario dann möglich oder sollte man aufgrund mangelhafter Effizienz der FBH dann doch die Fliesen unbedingt zuvor entfernen?

    Gruß,
    Michael

    • Lars sagt:

      Moin Michael,

      normalerweise haben Fliesen einen sehr geringen Wärmedurchlasswiderstand. Es sollten somit bei der Verlegung von Laminat auf Fliesen mit Warmwasser Fußbodenheizung keine Probleme auftreten. Wenn es vom Aufbau und der Höhe, Laminat und Trittschall ergeben zusammen ca. um die 11mm, keine Probleme gibt, klingt das nach einem guten Plan.

      Gruß Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.